flugzeug-bild.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

Oshkosh Fotos

87 Bilder
1 2 3 4 nächste Seite  >>
Ein kleiner Teil der Massen von Flugzeugen in Oshkosh - 26.07.2006
Ein kleiner Teil der Massen von Flugzeugen in Oshkosh - 26.07.2006
Rolf Reinhardt

Eine Douglas DC-3 vor dem EAA Museum Oshkosh, WI, (3.12.10). Sie wurde Ende 1934 für die American Airlines aus der DC-2 entwickelt. Mit Kriegsbeginn wurden 149 im Bau befindliche Flugzeuge von der US Army Air Force übernommen, und während des Krieges noch etwa 10.000 weitere gebaut.
Eine Douglas DC-3 vor dem EAA Museum Oshkosh, WI, (3.12.10). Sie wurde Ende 1934 für die American Airlines aus der DC-2 entwickelt. Mit Kriegsbeginn wurden 149 im Bau befindliche Flugzeuge von der US Army Air Force übernommen, und während des Krieges noch etwa 10.000 weitere gebaut.
Pat_42

Eine Replika des Fokker DR-1 Dreideckers ist im EAA Museum Oshkosh, WI, zu sehen (3.12.10). Sie war eines der berühmtesten Flugzeuge aus dem ersten Weltkrieg, doch keine überstand den zweiten Weltkrieg. Diese Replika wurde ab 1960 von Walt Redfern (EAA 143) aufgebaut, und flog am 24. Juli 1964. Sie trägt die Abzeichen von Lt. Hans Weiß.
Eine Replika des Fokker DR-1 Dreideckers ist im EAA Museum Oshkosh, WI, zu sehen (3.12.10). Sie war eines der berühmtesten Flugzeuge aus dem ersten Weltkrieg, doch keine überstand den zweiten Weltkrieg. Diese Replika wurde ab 1960 von Walt Redfern (EAA 143) aufgebaut, und flog am 24. Juli 1964. Sie trägt die Abzeichen von Lt. Hans Weiß.
Pat_42

Die Spartan C3-255 war ein dreisitziger Doppeldecker für Geschäftsleute. Die NC718N wurde von Halliburton Oil beschafft. Ab 1936 flog sie für die Oklahoma Militärakademie. 1953 in einer Scheune abgestellt, wurde sie 2002 von Patrick McNamara auf einer Auktion gekauft und anschließend restauriert. Ausgestellt im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Die Spartan C3-255 war ein dreisitziger Doppeldecker für Geschäftsleute. Die NC718N wurde von Halliburton Oil beschafft. Ab 1936 flog sie für die Oklahoma Militärakademie. 1953 in einer Scheune abgestellt, wurde sie 2002 von Patrick McNamara auf einer Auktion gekauft und anschließend restauriert. Ausgestellt im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Pat_42

Replika einer  Nieuport 11 , gebaut 2003 von Tom Huntley, im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Das Original wurde 1915 aus der Nieuport 10 als einsitziges Kampfflugzeug entwickelt. Die ersten wurden Anfang 1916 eingesetzt, doch schon Mitte 1916 durch die stärkere Niewport 16 ersetzt.
Replika einer "Nieuport 11", gebaut 2003 von Tom Huntley, im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Das Original wurde 1915 aus der Nieuport 10 als einsitziges Kampfflugzeug entwickelt. Die ersten wurden Anfang 1916 eingesetzt, doch schon Mitte 1916 durch die stärkere Niewport 16 ersetzt.
Pat_42

Das einzige Modell eines Bugatti 100 Air Racers beherbergt das EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Es wurde in den Jahren 1938-1939 entwickelt, kam jedoch durch den Kriegsausbruch nie zum Einsatz. Es weist einige zu der Zeit einzigartige Konstruktionsmerkmale auf, wie den doppelten, gegenläufigen Propeller, zwei Wasser-gekühlte Motoren hinter dem Piloten, und V-förmige Heckflügel im 120°-Winkel.
Das einzige Modell eines Bugatti 100 Air Racers beherbergt das EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Es wurde in den Jahren 1938-1939 entwickelt, kam jedoch durch den Kriegsausbruch nie zum Einsatz. Es weist einige zu der Zeit einzigartige Konstruktionsmerkmale auf, wie den doppelten, gegenläufigen Propeller, zwei Wasser-gekühlte Motoren hinter dem Piloten, und V-förmige Heckflügel im 120°-Winkel.
Pat_42

Die Waco Aircraft Corporation baute 1930 diesen  Primary Glider , von dem 300 Stück verkauft wurden. Mit 15 Jahren erhielt Paul Poberezny einen solchen Gleiter von seinem Lehrer. 2001 baute er diese Replika, mit der er dann 2003 auch zwei kurze Flüge auf dem lokalen Flugfeld machte. Der Gleiter kann wie jedes Segelflugzeug an einer Schleppwinde, einem Auto oder Flugzeug gestartet werden. Maximal erreicht er etwa 100 km/h und landet mit etwa 30 km/h.
Die Waco Aircraft Corporation baute 1930 diesen "Primary Glider", von dem 300 Stück verkauft wurden. Mit 15 Jahren erhielt Paul Poberezny einen solchen Gleiter von seinem Lehrer. 2001 baute er diese Replika, mit der er dann 2003 auch zwei kurze Flüge auf dem lokalen Flugfeld machte. Der Gleiter kann wie jedes Segelflugzeug an einer Schleppwinde, einem Auto oder Flugzeug gestartet werden. Maximal erreicht er etwa 100 km/h und landet mit etwa 30 km/h.
Pat_42

Dieses Wasserflugzeug  Baby Ace Model D  wurde von Stafford L. Lamberd 1962 konstruiert. Mit einem besonders kräftigen 135-PS-Motor hatte es enorme Steigraten von bis zu 800 m/min, und Paul Poberezky schafft aus dem Geradeausflug bis zu 6 Loopings am Stück. Ausgestellt im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Dieses Wasserflugzeug "Baby Ace Model D" wurde von Stafford L. Lamberd 1962 konstruiert. Mit einem besonders kräftigen 135-PS-Motor hatte es enorme Steigraten von bis zu 800 m/min, und Paul Poberezky schafft aus dem Geradeausflug bis zu 6 Loopings am Stück. Ausgestellt im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Pat_42

Ein Pietenpol Air Camper von 1933 im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Bernard Pietenpol realisierte 1929 seinen Traum, ein bezahlbares und einfach nachzubauendes Flugzeug aus einfachsten Materialien unter Verwendung eines PKW-Motors zu bauen. Dieser Air Camper, N12937, fliegt mit einem Motor aus einem Fort Model A. Es war auch das erste Flugzeug, dass eine getrennte Aufhängung der Bugräder ohne Achse hatte.
Ein Pietenpol Air Camper von 1933 im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Bernard Pietenpol realisierte 1929 seinen Traum, ein bezahlbares und einfach nachzubauendes Flugzeug aus einfachsten Materialien unter Verwendung eines PKW-Motors zu bauen. Dieser Air Camper, N12937, fliegt mit einem Motor aus einem Fort Model A. Es war auch das erste Flugzeug, dass eine getrennte Aufhängung der Bugräder ohne Achse hatte.
Pat_42

Prototyp der North American XP-51, NX51NA, im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Die erste Mustang wurde 1940 in nur 117 Tagen für Großbritannien entwickelt. Dies ist der vierte und letzte Prototyp, und das erste an die US-Army Air Force übergebene Flugzeug. Die Royal Air Force setzte die P-51A ab dem Frühjahr 1942 ein, die US-Army Air Force die P51-B ab 1943.
Prototyp der North American XP-51, NX51NA, im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Die erste Mustang wurde 1940 in nur 117 Tagen für Großbritannien entwickelt. Dies ist der vierte und letzte Prototyp, und das erste an die US-Army Air Force übergebene Flugzeug. Die Royal Air Force setzte die P-51A ab dem Frühjahr 1942 ein, die US-Army Air Force die P51-B ab 1943.
Pat_42

Eine North American P-51D im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Dies war die mit knapp 8000 Stück am häufigsten gebaute Variante der  Mustang , von der es insgesamt fast 15.000 Stück gab. Diese Maschine wurde 1944 in Dienst gestellt, und flog von 1978 bis 2003 bei EAA Airshows.
Eine North American P-51D im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Dies war die mit knapp 8000 Stück am häufigsten gebaute Variante der "Mustang", von der es insgesamt fast 15.000 Stück gab. Diese Maschine wurde 1944 in Dienst gestellt, und flog von 1978 bis 2003 bei EAA Airshows.
Pat_42

Dies ist die einzige noch existierende North American P-64. Sechs Stück wurden als NA-64 für Thailand gebaut, aber nicht ausgeliefert, da Thailand von Japan erobert wurde. Sie wurden dann als Trainingsflugzeuge benutzt. Die letzte P-64 wurde vor dem Schrott gerettet und als Wolkenimpfer (Regenmacher) genutzt, bis sie 1964 von Paul Poberezney gekauft wurde. Sie zählt zum Grundstock des EAA-Museums in Oshkosh, WI (3.12.10).
Dies ist die einzige noch existierende North American P-64. Sechs Stück wurden als NA-64 für Thailand gebaut, aber nicht ausgeliefert, da Thailand von Japan erobert wurde. Sie wurden dann als Trainingsflugzeuge benutzt. Die letzte P-64 wurde vor dem Schrott gerettet und als Wolkenimpfer (Regenmacher) genutzt, bis sie 1964 von Paul Poberezney gekauft wurde. Sie zählt zum Grundstock des EAA-Museums in Oshkosh, WI (3.12.10).
Pat_42

Seitansicht auf das Verbindungsflugzeug  L-5E Stinson Sentinel  im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Es wurde auch  fliegender Jeep  genannt. Das Flugzeug hat hervorragende STOL-Fähigkeiten, benötigt kaum mehr als 30 Meter Bahn zum Abheben...
Seitansicht auf das Verbindungsflugzeug "L-5E Stinson Sentinel" im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Es wurde auch "fliegender Jeep" genannt. Das Flugzeug hat hervorragende STOL-Fähigkeiten, benötigt kaum mehr als 30 Meter Bahn zum Abheben...
Pat_42

Eine Culver PQ-14 im  EAA Museums in Oshkosh, WI (3.12.10). Culver produzierte ab 1940 für die Army Air Force funkferngesteuerte Flugzeuge, zunächst durch Umbauten ziviler Flugzeuge. Damit wurden die Flugabwehr- und Bordkanoniere geschult, was zu einer deutlich erhöhten Abschussrate feindlicher Flugzeuge führte. Von den 2042 produzierten PQ-14 überlebten einige den Krieg und wurden wieder zivil genutzt.
Eine Culver PQ-14 im EAA Museums in Oshkosh, WI (3.12.10). Culver produzierte ab 1940 für die Army Air Force funkferngesteuerte Flugzeuge, zunächst durch Umbauten ziviler Flugzeuge. Damit wurden die Flugabwehr- und Bordkanoniere geschult, was zu einer deutlich erhöhten Abschussrate feindlicher Flugzeuge führte. Von den 2042 produzierten PQ-14 überlebten einige den Krieg und wurden wieder zivil genutzt.
Pat_42

Nachdem die Schulklassen weg waren, durfte auch die North American B-25H wieder in die Halle des EAA Museums in Oshkosh, WI (3.12.10). Der kleine Gabelstapler hatte große Mühe, die schwere Maschine über die Schwelle zu schleppen.
Nachdem die Schulklassen weg waren, durfte auch die North American B-25H wieder in die Halle des EAA Museums in Oshkosh, WI (3.12.10). Der kleine Gabelstapler hatte große Mühe, die schwere Maschine über die Schwelle zu schleppen.
Pat_42

Die Lockheed P38-L  Lightning  war einer der besten Kampfflugzeuge der US-Army Air Forces im zweiten Weltkrieg. Insgesamt wurden fast 10.000 Flugzeuge gebaut, von denen 21 noch heute existieren, davon 7 flugfähig. Nach vielen Eigentümer-Wechseln landete sie 1981 im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Die Lockheed P38-L "Lightning" war einer der besten Kampfflugzeuge der US-Army Air Forces im zweiten Weltkrieg. Insgesamt wurden fast 10.000 Flugzeuge gebaut, von denen 21 noch heute existieren, davon 7 flugfähig. Nach vielen Eigentümer-Wechseln landete sie 1981 im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Pat_42

Blick von oben auf das Verbindungsflugzeug  L-5E Stinson Sentinel  im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Es wurde auch  fliegender Jeep  genannt. Das Flugzeug hat hervorragende STOL-Fähigkeiten, benötigt kaum mehr als 30 Meter Bahn zum Abheben...
Blick von oben auf das Verbindungsflugzeug "L-5E Stinson Sentinel" im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Es wurde auch "fliegender Jeep" genannt. Das Flugzeug hat hervorragende STOL-Fähigkeiten, benötigt kaum mehr als 30 Meter Bahn zum Abheben...
Pat_42

Stinson SM-8A “Junior” von 1932 im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Zu Das Begleitflugzeug zur 50-jährigen Jubiläumstour der  Spirit of St. Louis  1977, N408Y, wurde  Spirit of EAA  genannt. So wie sie 1977 der  Spirit of St. Louis  hinterher flog, hängt sie auch im Museum hinter ihr.
Stinson SM-8A “Junior” von 1932 im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Zu Das Begleitflugzeug zur 50-jährigen Jubiläumstour der "Spirit of St. Louis" 1977, N408Y, wurde "Spirit of EAA" genannt. So wie sie 1977 der "Spirit of St. Louis" hinterher flog, hängt sie auch im Museum hinter ihr.
Pat_42

So hat Cessna mal angefangen: 1930 mit einem Gleitflieger, dem  CG-2 Primary Glider , zu sehen im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
So hat Cessna mal angefangen: 1930 mit einem Gleitflieger, dem "CG-2 Primary Glider", zu sehen im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Pat_42

So hat Cessna mal angefangen: 1930 mit einem Gleitflieger, dem  CG-2 Primary Glider , zu sehen im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
So hat Cessna mal angefangen: 1930 mit einem Gleitflieger, dem "CG-2 Primary Glider", zu sehen im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Pat_42

Ein  Bates Tractor  von 1912 im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Carl S. Bates baute mit 14 Jahren den ersten Gleiter, und 1908 sein erstes Flugzeug. Auch den Motor baute er selber.
Ein "Bates Tractor" von 1912 im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Carl S. Bates baute mit 14 Jahren den ersten Gleiter, und 1908 sein erstes Flugzeug. Auch den Motor baute er selber.
Pat_42

Replika eines Gleiters von 1896, gebaut von Octave Chanute, im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Das Fluggerät war weder einfach zu steuern noch bequem zu fliegen. Der Pilot hängt mit den Armen in zwei Stangen, und die Beine dienen auch als  Landefahrwerk . Schon bei leichtem Gegenwind hob die Konstruktion ab, und der Pilot steuerte nur mit Gewichtsverlagerung.
Replika eines Gleiters von 1896, gebaut von Octave Chanute, im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10). Das Fluggerät war weder einfach zu steuern noch bequem zu fliegen. Der Pilot hängt mit den Armen in zwei Stangen, und die Beine dienen auch als "Landefahrwerk". Schon bei leichtem Gegenwind hob die Konstruktion ab, und der Pilot steuerte nur mit Gewichtsverlagerung.
Pat_42

Eine Replika des Fokker DR-1 Dreideckers ist im EAA Museum Oshkosh, WI, zu sehen (3.12.10). Sie war eines der berühmtesten Flugzeuge aus dem ersten Weltkrieg, doch keine überstand den zweiten Weltkrieg. Diese Replika wurde ab 1960 von Walt Redfern (EAA 143) aufgebaut, und flog am 24. Juli 1964. Sie trägt die Abzeichen von Lt. Hans Weiß.
Eine Replika des Fokker DR-1 Dreideckers ist im EAA Museum Oshkosh, WI, zu sehen (3.12.10). Sie war eines der berühmtesten Flugzeuge aus dem ersten Weltkrieg, doch keine überstand den zweiten Weltkrieg. Diese Replika wurde ab 1960 von Walt Redfern (EAA 143) aufgebaut, und flog am 24. Juli 1964. Sie trägt die Abzeichen von Lt. Hans Weiß.
Pat_42

Diese Fairchild FC-2W, NC3569, wurde 1926 als Luftaufklärer entworfen, und später zu einem Passagierflugzeug mit vier Sitzen neben dem Piloten umgebaut. Bei der Interstate Airlines flog diese Maschine zuerst die Verbindung Atlanta-Chicago. Durch ihre faltbaren Tragflächen konnte sie platzsparend geparkt werden. Zu sehen im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Diese Fairchild FC-2W, NC3569, wurde 1926 als Luftaufklärer entworfen, und später zu einem Passagierflugzeug mit vier Sitzen neben dem Piloten umgebaut. Bei der Interstate Airlines flog diese Maschine zuerst die Verbindung Atlanta-Chicago. Durch ihre faltbaren Tragflächen konnte sie platzsparend geparkt werden. Zu sehen im EAA Museum Oshkosh, WI (3.12.10).
Pat_42

GALERIE 3
1 2 3 4 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.